schicker

Als Bezirksfeuerwehrkommandant freue ich mich, Sie auf unserer
Website begrüßen zu dürfen.

Diese soll Ihnen ausführliche Informationen über die Organisation
und die Aufgaben der Feuerwehren im Bezirk Gänserndorf bieten.


OBR Georg Schicker

Orth/D -  Übergabe der Katastrophenschutzpläne Hochwasser Donau

Nachdem sich nach dem letzten Jahrhunderthochwasser gezeigt hat, dass selbst ein so mächtiges Bauwerk wie der Marchfeldschutzdamm an seine Grenzen kommt, wurde neben der Generalsanierung des Dammes auch die Katastrophenvorsorge aktualisiert. Dabei handelt es sich um das derzeit größte Vorsorgeprojekt, das derzeit in Niederösterreich im Laufen ist.

Die Firma riocom (technisches Büro für Kulturtechnik und Wasserwirtschaft) errechnete die maximale Ausbreitung des Hochwassers bei einem möglichen Dammbruch, die davon betroffenen Gemeinden gründeten den Wasserverband „Hochwasserschutz-Donau-Marchfeld“. Wesentlich an der Umsetzung waren die örtlichen Feuerwehren beteiligt.

Karte betroffenes Gebiet mit FW2

Von den ca. 11.200 Gebäuden in diesen Gemeinden sind ca. 3.000 von einem möglichen Hochwasser bedroht. Die Feuerwehren haben für diese Häuser einsatzrelevante Informationen wie z.B. Pelletslager oder Ölheizung im Keller, Lagerung gefährlicher Stoffe erhoben, aufbereitet und an die Firma riocom übergeben. Auf dieser Basis leitet das Ingenieurbüro riocom basierend auf der Gefahren- und Risikoanalyse Vorsorge- und Notfallmaßnahmen ab, die mit den Betroffenen abgestimmt wurden.

Das Ergebnis sind Überflutungskarten, Notfallmaßnahmen (samt detaillierter Anweisungen) und Gefahrenkarten, aus denen die Evakuierungszonen und die Häuser, die bei Hochwasser die Umwelt gefährden, hervorgehen.

MFSD 22

 

  Notfallkarte Eckartsau

Gemäß der Vorgabe (alle Pläne in einem Ordner, übersichtlich und einsatztauglich) wurden die Sonderkatastrophenschutzpläne Hochwasser als Teil des Katastrophenschutzplanes der jeweiligen Gemeinde übergeben.

IMG 8868

Auf Basis der von Landesrat Dr. Stephan Pernkopf übergebenen Pläne, ist die Region bestmöglich für kommende Schadensereignisse gerüstet.

IMG 8938 Eckartsau

Die Projektkosten belaufen sich (wie 2016 geplant!) auf 225.000 €, die Erstellung der Pläne wurde vom Land Niederösterreich mit 150.000 € gefördert und durch die zuständigen Katastrophenschutz- und Wasserrechtsbehörden bestmöglich unterstützt. Den Rest von 75.000 € haben die Gemeinden aufgebracht.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde der Verbandsobmann Bürgermeister Christoph Windisch und dessen Stellvertreter Bürgermeister Ing. Rudolf Makoschitz mit dem Floriani-Orden ausgezeichnet.

 IMG 8902

Ebenso wurde Hofrat D.I. Ludwig Lutz, Leiter Abteilung Wasserwirtschaft in NÖ, ausgezeichnet.

 IMG 8916

Dieses Projekt wurde vom BFK Gänserndorf aktiv unterstützt, mit dieser feierlichen Übergabe wurde ein wesentlicher Meilenstein punkto Sicherheit im Bezirk erreicht – die nächsten Schritte werden bereits geplant.

Schadstoff Weinviertel-Übung 2019

Die Schadstoffzüge probten am Samstag den 19.Oktober 2019 den Großeinsatz am Übungsgelände in Strasshof an der Nordbahn.

Bei herbstlichem Wetter konnte ein herausforderndes Szenario mit ÖBB-Kesselwagons, einem Tankwagenzug, sowie einem LKW mit verschiedenen gefährlichen Stoffen und PKWs dargestellt werden. 14 Verletztendarsteller trugen das Ihre zur Erhöhung des Stresslevels der Einsatzkräfte bei.

Das Motto der Übung war: gemeinsame Bekämpfung großer Schadstofffreisetzung zum Schutz von Menschen und Umwelt in Zusammenarbeit mit den Schadstoffzügen des Weinviertels.

Die Feuerwehr Strasshof organisierte als ersteintreffende Wehr die Einsatzstelle. Unterstützt von der FF-Gänserndorf wurde erkundet, abgesperrt und soweit möglich die Menschenrettung durchgeführt. Parallel dazu wurden die Spezialkräfte angefordert. Alles im Sinne der GAMS-Regel.

Für die Schadstoffkräfte aus dem Bezirken Gänserndorf, Mistelbach mit DEKO-Poysdorf und Hollabrunn - unterstützt von Gars am Kamp, hieß es nun die Gefahren richtig einzuschätzen und die entsprechenden Prioritäten zu setzen. Hatten doch die Gefahrstoffe sehr unterschiedliche Eigenschaften. Der verletzte LKW-Fahrer konnte mit Schutzstufe 2 gerettet werden, doch beim direkten Kontakt mit den Schadstoffen wie auffangen und abdichten waren die gasdichten Schutzanzüge und Geräte mit spezieller Beständigkeit nötig. Für die Versorgung der Verletzten musste den Rettungskräften möglichst viel an Stoffinformationen mitgegeben werden, ebenso wurden die Schadstoffausbreitung und die Absperrzonen laufend berechnet und bewertet.

Fazit der Übung: Tolle Bedingungen am Übungsgelände für die Einsatzkräfte sowie ein flüssiger Ablauf der Übung mit einer starken Einsatzleitung und vielen kompetenten Fachkräften am Werk.

Und das alles von einem fachkundigen Personenkreis überwacht – unter ihnen die Vertreter der Bezirkshauptmannschaft Gänserndorf Mag. Merkatz und Mag. Haider, dem Offizier der BF-Wien BK Ing. Bernhard Stenicka, Dr.med. Imböck, EBR Koller und dem regionalen Sicherheitsbeauftragten der ÖBB Michael Schwab und seinem Team der Einsatzleiter.

Der besondere Dank gilt den Kameradinnen und Kameraden der FF-Strasshof, den ÖBB mit ihrem regionalen Sicherheitsbeauftragten Michael Schwab und seinem Team, sowie der Fa. Brenner Tankstelle & Heizöl.

Mehr Fotos

Bericht: BSB Viktor Böhm
Fotos: FF Straßhof/Nb.

Seite 2 von 219

Logo feuerwehr gv at

Weiterführende Links:

- Passwort ändern

- Support für feuerwehr.gv.at

____________________________

katschutz
_______________________________

ats untersuchung1

_______________________________

Aktuelle Termine

08.01.2020
DB ARBA Führungsunterstützung
----------------------------
10.01.2020
Fortbildung Verwaltungsdienst, AFK Marchegg
----------------------------
21.01.2020
BEGINN: Vorbereitung FULA (NÖ Feuerwehr-Funkleistungsabzeichen)
----------------------------
Zum Seitenanfang