Der Schadstoffzug (SSZ) des BFKDO Gänserndorf bei der NÖ-Viertelsübung in Tulln

Am 10.November fand die Schadstoff-Viertelsübung am Übungsgelände der Landesfeuerwehrschule Tulln statt. Der SSZ-GF, mit den Feuerwehren Auersthal, Groß Schweinbarth und Gänserndorf, hatte gemeinsam mit den Schadstoffkräften aus den Bezirken Mistelbach, Hollabrunn (Übungsausarbeitung), Korneuburg und der Deko-Gruppe Poysdorf verschiedene Szenarien zu bewältigen.

Bereits am Anfahrtsweg wurde der SSZ über das Schadensereignis und die Zahlencodes der austretenden Stoffe informiert.

1.Station: Brand im Lagerhaus mit verletzter Person und Schadstoffaustritt

2.Station: Leck in einem Kesselwagon, UN-Nr 2022, Gefahr-Nr: 68

Die Recherche ergab: Kresylsäure – sehr gefährlich, giftig und ätzend, kann sich bei Erwärmung entzünden! Aufenthalt im Gefahrenbereich nur mit Atemschutzgeräten und Chemie-Vollschutzbekleidung, Erdungsmaßnahmen nötig.

 Am Übungsort eingetroffen, dann der Einsatzbefehl:
1) Schutzanzugstrupps für Lagerhaus stellen
2) Beim Kesselwagon die austretende Kresylsäure auffangen, Leck abdichten, Erdung herstellen und die Säure umpumpen - das alles im Vollschutzanzug Chemie-Schutzstufe III.

Übungseinlage: am Weg von der Schadensstelle zum DEKO-Platz kollabiert ein Schutzanzugsträger.

è      Seine KameradInnen reagieren richtig und bringen ihn sofort zur Dekontamination, wo er fachgerecht gereinigt, „entblättert“ und dann sauber dem Rettungsdienst übergeben.

Übungsbeobachter OBR Schicker war mit den Tätigkeiten an der Einsatzstelle zufrieden.

In einem nachfolgenden Workshop sollen unter der Leitung von OBR Schicker und Vertretern der Schadstoffzüge und anderer wichtiger Organisationen die Erkenntnisse aus der Übung aufgearbeitet werden.

 

Zum Seitenanfang